gefördert durch:

Großrückerswalde

Mein Großrückerswalde

Nachrichten

Neuzugänge in der Bibliothek angekommen

Wir haben wieder einige Neuzugänge zu verzeichnen, die wir zum Teil mit Hilfe Ihrer Beiträge anschaffen konnten.

Vorstellen möchte wir Ihnen ein Buch, das Ingo Siegner für Kinder ab sechs Jahren geschrieben hat. „Der kleine Drache Kokosnuss bei den Römern“ ist eine lustige Abenteuergeschichte. Der Fressdrache Oskar hat einen Wunsch: Er möchte so gern mal einen echten Gladiatorenkampf sehen. Also machen sich Oskar, Matilda und Kokosnuss mit dem Laserphaser auf ins Alte Rom. Und schon bald stehen sie vor dem römischen Kaiser…

„Schatzsuche auf Burg Hohenstein“ beinhaltet 60 durchgehend illustrierte Rätselkrimis für Kinder zwischen acht und zwölf Jahren. Lisa und Pieri dürfen ein paar Tage auf Burg Hohenstein verbringen. Dort soll es spuken. Ob das stimmt, finden die beiden heraus. Außerdem wird dort ein Schatz vermutet…

Ebenfalls ein Fall für die Abteilung Kinder und Jugendliche ist Brösels „Werner. Wat Nu?!“ Darin geht es um die große Revanche in Hartenholm. Allerdings spielen auch ganz andere Themen, die Brösel unter den Nägeln brennen, eine Rolle. Das neue Machwerk markiert zugleich den Startschuss für den Bröseline Verlag – Werners neue Heimat.

„Mein Lotta Leben“ von Alice Pantermüller und Daniela Kohl ist vor allem bei jungen Mädchen der Renner. Das reichlich illustrierte Werk ist ähnlich wie „Gregs Tagebücher“ in einer Reihe erschienen. „Alles voller Kaninchen“ passieren Lotta wieder diese Missgeschicke. Zumindest seit Mama Lotta die indische Blockflöte geschenkt hat. Und das, wo Lotta gerade ein ganz anderes Problem hat: Sie will nämlich unbedingt ein eigenes Haustier haben! Und sie hat auch schon einen Plan, wie sie das schafft … solange ihr die verflixte Flöte nicht in die Quere kommt!

„Schwert und Krone – Der junge Falke“ ist der vorletzte Roman aus Sabine Eberts Feder. Er spielt im Sommer 1147. Gegen den Willen seines Vaters reitet der junge Friedrich von Schwaben, der als Barbarossa in die Geschichte eingehen wird, mit den Kreuzfahrern ins Heilige Land – während die Fürsten von Meißen, Sachsen und Anhalt die benachbarten Slawenstämme bekriegen. Die zurückgelassenen Frauen aber müssen sich allein gegen Hungersnot und Angreifer behaupten. Schwerkrank kehrt der alte König mit wenigen Überlebenden in sein zerstrittenes Reich zurück. Als er stirbt, kommt für den jungen Friedrich die Stunde der Entscheidung. Hilft er seinem minderjährigen Cousin auf den Thron - oder greift er selbst nach der Krone?

Der Kriminalroman „Muttertag“ von Nele Neuhaus hat es sogar auf Platz Eins der Spiegel-Bestsellerliste geschafft. Im Wohnhaus einer stillgelegten Fabrik wird eine Leiche gefunden. Es handelt sich um den ehemaligen Betreiber des Werks, Theodor Reifenrath, wie Kriminalhauptkommissarin Pia Sander feststellt. In einem Hundezwinger machen sie und ihr Chef Oliver von Bodenstein eine grausige Entdeckung: Neben einem fast verhungerten Hund liegen menschliche Knochen verstreut und die Spurensicherung fördert immer mehr schreckliche Details zutage. Reifenrath lebte sehr zurückgezogen, seit sich zwanzig Jahre zuvor seine Frau Rita das Leben nahm. Im Dorf will niemand glauben, dass er ein Serienmörder war…

Erin Hunters „Warrior Cats“ werden von vielen Kindern geradezu verschlungen. „Geheimnis des Waldes“ ist das dritte Buch der ersten Staffel. Die Treue zum eigenen Clan steht für die Katzen des Waldes an erster Stelle. Doch gilt das wirklich für alle? Der junge Krieger Feuerherz spürt, dass sich Unheil im DonnerClan zusammenbraut: Einige Katzen verhalten sich äußerst rätselhaft. Er geht der Sache nach und kommt einem gefährlichen Geheimnis auf die Spur. Als der DonnerClan Opfer eines heimtückischen Überfalls wird, ist endgültig klar: Ein Verräter muss sich in den Clan eingeschlichen haben. Wem kann Feuerherz jetzt noch trauen?

Bei Melanie Metzenthins Roman „Im Lautlosen“ handelt es sich um einen bewegenden Roman über eine große Liebe in unruhigen Zeiten. Hamburg, 1926: An der noch jungen Universität der Hansestadt gehören Richard und Paula zu den begabtesten Medizinstudenten ihres Jahrgangs. Sie beide verbindet mehr als nur die Leidenschaft für den Arztberuf – sie verlieben sich unsterblich ineinander. Als nach ihrer Heirat die Zwillinge Emilia und Georg geboren werden, ist ihr Glück komplett, auch wenn der kleine Georg gehörlos ist. Doch dann ergreifen die Nationalsozialisten die Macht und das Leben der jungen Familie ändert sich von Grund auf…

Weiterbildungslehrgänge für den Fachbereich Pädagogik

Das Deutsche Erwachsenen-Bildungswerk informiert über Weiterbildungslehrgänge im Fachbereich Pädagogik.

Erzieher sind gefragt. Wer in dem Beruf arbeiten möchte, hat gute Jobchancen. Eine solide Ausbildung ist dafür das A und O. Wer langfristig erfolgreich sein möchte, sollte auf regelmäßige Weiterbildung achten. Neben dem Beruf ist das oft schwer. Am besten eignen sich Bildungsangebote, die Flexibilität zusichern. Das Deutsche Erwachsenen-Bildungswerk (DEB) bietet im Bereich Pädagogik verschiedene Fernlehrgänge an und reagiert damit auf die Bedürfnisse der Fachkräfte. Lernort und Lernzeit können individuell bestimmt werden. Alle Fernlehrgänge sind von der Staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) fachlich geprüft und zugelassen. Interessierte können sich zu Beginn jedes Monats für die Fernlehrgänge anmelden. Die erfolgreiche Teilnahme wird durch ein Zertifikat des Deutschen Erwachsenen-Bildungswerks bestätigt. Die Themen sind vielfältig, von den „Grundlagen der Entwicklung und der Entwicklungsförderung“ über die „Grundlagen der pädagogischen Beziehungsgestaltung“ bis zu „Rechtlichen Grundlagen und Rahmenbedingungen der (sozial)pädagogischen Arbeit“. Die Fernlehrgänge sind ohne Präsenzphase konzipiert. Je nach Umfang des Fernlehrgangs erhalten die Teilnehmenden im Abstand von 5 bis 6 Wochen Lehrbriefe, die sie bearbeiten müssen.

WEITERE INFORMATIONEN UNTER

DEUTSCHES ERWACHSENEN-BILDUNGSWERK,

gemeinnützige GmbH

Referat Bildungsdienstleistung

Pödeldorfer Straße 81

96052 Bamberg

TEL +49(0)9 51|9 15 55-72

FAX +49(0)9 51|9 15 55-46

MAIL This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

WEB www.deb.de

FB www.facebook.com/DEBGruppe

Naturschutzzentrum lädt zum Thema Bergwiesen ein

Das Naturschutzzentrum Erzgebirge und das Landratsamt des Erzgebirgskreises laden zu einer Fachexkursion für interessierte Landwirte ein. Ziel ist das Projektgebiet „Bergwiesen im Osterzgebirge“, Termin Dienstag, der 12. November. Interessenten treffen sich um 10 Uhr auf dem Kät-Parkplatz direkt an der B95 gegenüber der Auffahrt zum Pöhlberg. Zugestiegen werden kann am Parkplatz Alter Bahnhof in Marienberg in Marienberg, Äußere Annaberger Straße.

Eine zweite Einladung gilt für ein Informationsgespräch am Donnerstag, dem 14. November von 15.30 Uhr bis gegen 17 Uhr im Konferenzsaal des Landratsamtes.

Programm:

  • Ein Naturschutzprogramm für den Erzgebirgskreis – Eine Chance für die Region
  • Erfahrungen aus dem abgeschlossenen Projekt „Bergwiesen im Osterzgebirge“
  • Vorstellung des Bürgerbeteiligungsverfahren
  • Gesprächsrunde

Hilfsgütersammlungen im November

Die Evangelische Jugendallianz sammelt auch im Oktober wieder Hilfsgüter in der Alten Fabrik (Marienberger Straße 99).Entgegen genommen werden wie immer gut erhaltene Schuhe, Spielzeug, Haushaltswäsche, Kleidung und vieles andere mehr. Das Team bitte darum, wirklich nur gut Erhaltenes abzugeben. Schließlich sollen die Hilfsgüter vor Ort helfen und nicht ein zusätzliches Müllproblem verursachen. Da auch der Transport finanziert werden muss, würde sich das Team ebenso über eine Geldspende freuen. In der ersten Dezemberwoche werden Schulranzen gepackt. Bis dahin können Schulmaterialien und gebrauchte aber gut erhaltene Schulranzen abgegeben werden.


Das Team ist zu folgenden Terminen vor Ort.
Dienstag, 5. November, 9 bis 12 Uhr
Dienstag, 12. November, 15 bis 18 Uhr
Donnerstag, 21. November, 15 bis 18 Uhr
Mittwoch, 27. November, 15 bis 18 Uhr

Rückfragen und weitere Termine unter Tel. 03735 6092436 oder Mobil: 0152 09954022.

Schöpfverbot an Gewässern im Erzgebirgskreis aufgehoben

Das am 9. Juli 2019 erlassene Schöpfverbot an Gewässern im Erzgebirgskreis ist nunmehr aufgehoben. Darauf weist die Untere Wasserbehörde des Erzgebirgskreises hin. Obwohl die Regenfälle in den vergangenen Tagen und Wochen es anders vermuten lassen, befinden sich die Wasserstände der meisten Fließgewässer im Erzgebirgskreis nach wie vor im Niedrigwasserbereich. Allerdings hat sich die Lage etwas entspannt. Auch die Notwendigkeit der Bewässerung von Gärten, Sportplätzen, Grünanlagen usw. ist auf Grund der Jahreszeit geringer geworden. Vor diesem Hintergrund wird darauf hingewiesen, dass Wasserentnahmen aus Fließgewässern im Rahmen des Gemein- bzw. Anlieger- und Eigentümergebrauchs dennoch mit Augenmaß und Verantwortungsbewusstsein durchgeführt werden müssen. Auf keinen Fall dürfen Bachläufe durch die Wasserentnahme austrocknen. Dies gilt auch für die Entnahme durch Eigentümer und Nutzer von Grundstücken an Bächen, Kleingärtner, Kleingartenvereine und Gemeinden. Informationen zum Durchfluss und zu den Wasserständen der Hauptfließgewässer liefern auch die Daten des Landeshochwasserzentrums unter ttps://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/infosysteme/hwims/portal/web/wasserstand-uebersicht.

Für Fragen zum geltenden Wasserrecht steht Bürgerinnen und Bürgern die Untere Wasserbehörde des Erzgebirgskreises zu den allgemeinen Sprechzeiten telefonisch unter 03735 601-6190 zur Verfügung.

Hochwertiger Schmuck mit Halbedelsteinen und seltenen Samen selbst hergestellt

In Großrückerswalde gibt es ein neues Workshop-Angebot. Raluca Sava beherrscht die Knotentechnik Makramee und möchte ihre Kursteilnehmer daran teilhaben lassen. Raluca Sava lebt erst seit kurzem in Olbernhau. Aufgewachsen ist sie in Transsilvanien. Dort hat sie auch Schauspiel studiert. Die vielen Reisen hielten sie von der Ausübung ihres Berufes ab. Im Laufe der vergangenen Jahre hat sie viele Länder gesehen und dort viele Menschen kennen gelernt. Die Rumänin bezeichnet sich selbst als Nomadin und spricht mehrere Sprachen. Unterwegs bringt sie Interessenten die aus dem Orient stammende Knüpftechnik Makramee bei. Das ist eine ihrer Leidenschaften. Dabei ist ihr die Herstellung von einzigartigen Schmuckstücken am liebste. Jedes Exemplar stellt ein Unikat dar. Im Laufe der Jahre hat sich die 33-Jährige das dazugehörige Knowhow selber angeeignet und ihren eigenen Stil gefunden. Bei ihrer Arbeit verwendet sie unter anderem verschiedenen Halbedelsteinen. Diese bringt sie von ihren Reisen mit. Die Türkise sind aus Indien. Obsidian hat sie in Mexiko erworben. Außerdem verwendet sie Korallen-Fossilien, Jade, Perlen aus Metall und unterschiedliche exotische Samen. Diese werden in die gewachsten Schnüre, die es zu verknüpfen gilt, eingearbeitet.  Der Liebe wegen ist Raluca Sava nun ins Erzgebirge gekommen. Hier lebt sie zur Zeit mit ihrem Partner und fühlt sich wohl im Erzgebirge. Deutsch spricht sie sehr gut. Auch für die Region typische Vokabeln bereiten ihr keine Schwierigkeiten. Wer ihren Workshop „Makramee“ im Kultur- und begegnungszentrum Großrückerswalde, Marienberger Straße 72 am 19. November besuchen möchte, sollte sich vorher unter Tel.: 03735 2679874 oder per E-Mail an This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. anmelden. Er beginnt um 19 Uhr. Die Materialien gibt es vor Ort. Der Kurs ist, wie Raluca Sava versicherte, für jedermann geeignet. Vorkenntnisse sind nicht notwendig.

Neuer Spielplatz in Großrückerswalde übergeben

Großrückerswalde. Das neue Wohngebiet „Alte Straße“ hat einen neuen Spielplatz mit Blick auf den Pöhlberg. Am Dienstag ist er öffentlich seiner Bestimmung übergeben worden. Er besteht im Wesentlichen aus zwei Elementen. Das eine ist eine Doppelschaukel, das andere ein großes Kletterelement. Die Kosten für den Neubau belaufen sich auf etwa 80.000 Euro. Drei Viertel der Summe stammen aus LEADER-Fördermitteln der EU und des Freistaates. Den Bau haben vom 5. August bis zur Bauabnahme am 28. Oktober ausschließlich Unternehmen aus Region vorgenommen. Die Spiel-Elemente stammen von einer Firma aus Sayda. Das Gemeindegebiet verfügt damit über insgesamt sieben Spielplätze. Davon befindet sich je einer in Niederschmiedeberg, in Mauersberg und in Streckewalde sowie insgesamt vier in Großrückerswalde selbst. Foto: Jan Görner

Push-Benachrichtigungen sollen schon bald wieder laufen

Großrücekrswalde. Die Push-Benachrichtigungen der Gemeinde-App funktionieren leider immer noch nicht. Die Ursachen dafür liegen laut „AdKOMM“ darin, dass der früher dafür zuständige Partner diesen Dienst eingestellt hat. „AdKOMM“ arbeitet demnach fieberhaft nach einer komplett eigenständigen Lösung. Diese steht kurz vor der erfolgreichen Umsetzung. Daher sollte der Dienst in wenigen Wochen wieder funktionieren.

DMC Firewall is developed by Dean Marshall Consultancy Ltd