gefördert durch:

Großrückerswalde

Mein Großrückerswalde

Nachrichten

Fernsehen bringt die Kirche zu den Gäubigen – Auftakt in Großrückerswalde

Großrückerswalde/Marienberg. Wenn die Gläubigen nicht in den Gottesdienst kommen können, dann muss der Gottesdienst zu den Gläubigen kommen. Das dachte sich Stefan Macher vom CVJM und die Idee vom ersten Fernsehgottesdienst war geboren. Rasch stellte er den Kontakt zum Mittel Erzgebirgs Fernsehen (MEF) her und trug seine Idee vor. Pfarrer Andreas Lau aus Großrückerswalde erklärte sich bereit, die Premiere zu übernehmen und so wurde am Freitag, dem 19. März in der Wehrkirche zu Großrückerswalde gedreht. „Das ist ein Versuch, und wir tasten uns vor“, sagte der Pfarrer. Ohne die vielen Veranstaltungen sei Kirchgemeindeleben schwierig. „Kirche ist aber auch nicht nur die Summe aller Veranstaltungen“, betonte der Pfarrer. Fehlen wird nicht nur die Kirchgemeinde, die sonst im Gotteshaus ist. Es wird auch keinen Chorgesang und keine Kurrende geben. Das bringt die aktuelle Krise mit sich. Auch die gemeinsamen Gespräche vor und nach dem Gottesdienst werden Andreas Lau und sicherlich auch einigen Zuschauern fehlen. Angesichts der aktuellen Situation hält Andreas Lau die Aufzeichnung aber für einen sehr guten Ersatz. Die Vorgehensweise stellt in dieser Form auch eine Premiere für das Drehteam vom MEF dar. „Wir haben schon in vielen Gottesdiensten gedreht, um darüber zu berichten. Einen Gottesdienst so inszeniert haben wir noch nicht“, sagte er. Technisch sei das aber kein Problem, wie er ergänzte. Die erste Aufzeichnung soll übrigens nicht die letzte sein. Der für Pobershau und Kühnhaide zuständige Pfarrer Burkhard Wagner hat demnach schon für den zweiten Fernsehgottesdienst zugesagt. Wer die Wochen danach übernimmt steht noch nicht fest. Das koordiniert Stefan Macher vom CVJM. Sendetermin ist ab dem 21. März immer sonntags 10 und 18.30 Uhr im MEF.

Hier geht es zum Gottesdienst.

Der Verkehrsverbund Mittelsachsen informiert: Mehr Servicestellen in den Landkreisen

20.03.2020

Weil der Corona-bedingte Ticketverkauf beim Busfahrer entfällt, wissen Fahrgäste im ländlichen Raum nun nicht, wo sie Fahrscheine herbekommen sollen. Deshalb erweitern Verkehrsunternehmen in den Landkreisen ihren Ticketvorverkauf. Regiobus Mittelsachsen (RBM) erweitert sein Serviceangebot im Kundencenter in Freiberg. Das ist jetzt länger geöffnet: Mo. - Fr. von 7 bis 18 Uhr. Der Regionalverkehr Erzgebirge (RVE) lässt seine Servicestellen in Zschopau (Busbahnhof), Annaberg-Buchholz (Busbahnhof) und Chemnitz (Omnibusbahnhof) geöffnet. Ab Montag kommen sogar Einsatzstellen dazu und zwar im Kundenbüro Olbernhau (Servicebüro am (Busbahnhof), im Kundenbüro Aue (Erdmann-Kircheis-Straße 4), im Kundenbüro Schwarzenberg (Busbahnhof) und im Kundenbüro Lugau (Busbahnhof)

In den größeren Städten im Verbundgebiet ist die Lage anders. Weil es dort Ticketautomaten gibt, können Kundenbüros schließen. Die Städtischen Verkehrsbetriebe Zwickau (SVZ) und der Regionalverkehr Westsachsen (RVW) haben ihr gemeinsames Kundenbüro am Zwickauer Neumarkt bereits am Donnerstag geschlossen. Am 20.03.2020 ziehen das Mobilitätszentrum der Chemnitzer Verkehrs-Aktiengesellschaft (CVAG) und das Kundenbüro des VMS nach. Alle Unternehmen sind unter ihren Service-Hotlines zu den bekannten Zeiten erreichbar.
SVZ/RVW: 0375/213384
CVAG: 0371/2370333
VMS: 0371/4000888

Wertstoffhöfe geschlossen - Schadstoffsammlunt entfällt

20.03.2020

Als öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger hat der ZAS eine besondere Verantwortung zur Gewährleistung der Entsorgungssicherheit. Vorrang besitzt die Aufrechterhaltung der zwingend notwendigen Aufgaben der Müllabfuhr und -entsorgung. Die im Folgenden benannten Vorsorgemaßnahmen sind erforderlich, um die potenzielle Infektionskette zu unterbrechen, unnötigen Allgemeinverkehr zu reduzieren sowie Kunden und das Betriebspersonal zu schützen. Stationäre Schadstoffsammlung entfällt. Die samstags einmal monatlich an ausgewählten Wertstoffhöfen angebotene Schadstoffsammlung entfällt bis auf weiteres. Betroffen sind alle Termine nach dem 20.03.2020. Über die Wiederaufnahme wird rechtzeitig informiert.
Alle Wertstoffhöfe im Erzgebirgskreis bleiben ab Freitag, 20.03.2020, bis auf weiteres geschlossen. An den Müllumladestationen in Annaberg „Himmlisch Heer, Lipprandis, Glauchau, Aue „Lumpicht“ und Niederdorf werden ab 20.03.2020 nur noch Anlieferungen von registrierten Gewerbetreibenden (Bestandskunden) nach Voranmeldung verwogen und abgefertigt. Einzelheiten zur Voranmeldung unter www.za-sws.de. Anlieferungen durch private Haushalte an den Müllumladestationen sind ausgeschlossen.
Ebenfalls auf Grund der aktuellen Situation werden die persönlichen Kontakte im Besucherverkehr in den Dienststellen des ZAS in Stollberg, Schlachthof-straße 12 und Marienberg, Herzog-Heinrich-Straße 6, eingeschränkt. Der ZAS bittet darum, im eigenen Interesse von persönlichen Besuchen Abstand zu nehmen. Die Mitarbeiter des ZAS sind zu den Sprechzeiten telefonisch erreichbar (Dienststelle Stollberg, Zentrale 037296 66 200, Dienststelle Marienberg, Zentrale 03735 608 53 10). Alle Anträge und Anfragen können per Post, per Fax 037296 66 225 oder 03735 608 53 18, per Mail This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. oder online unter www.za-sws.de erledigt werden.

Corona-Krise: Jetzt kommt der Ferienfahrplan

20.03.2020

Chemnitz/VMS – Weniger Busse in den Landkreisen: Nachdem Chemnitzer  Verkehrsunternehmen bereits nach Sonnabend-Fahrplan den Takt verringerten, ziehen nun auch die Landkreise Zwickau,  Mittelsachen sowie der Erzgebirgskreis nach. Voraussichtlich ab Montag gilt bei folgenden Verkehrsunternehmen im Verbundgebiet der Ferienfahrplan:  Regionalverkehr Westsachsen (RVW), Städtische Verkehrsbetriebe Zwickau (SVZ), Regiobus Mittelsachsen (RBM) und Regionalverkehr Erzgebirge (RVE). VMS-Geschäftsführer Dr. Harald Neuhaus: „Dies geschieht vor allem, um das Infektionsrisiko zu verringern.“  Befürchtungen, wonach durch die Taktverringerung mehr Fahrgäste pro Fahrzeug unterwegs sein könnten, sind haltlos. Seit Beginn der Corona-Krise verbuchen Verkehrsunternehmen bis zu 40 Prozent weniger Fahrgäste. Dr. Neuhaus: „Wir bitten für unsere Maßnahme um Verständnis.“ Bereits seit Mittwoch gilt im Verbundgebiet für Bus-Passagiere: bitte hinten einsteigen, um das Infektionsrisiko für Fahrer/Fahrerin zu verringern. Folge: Manche Fahrgäste - vor allem aus ländlichen Gebieten, die vor Fahrtbeginn kein Ticket kaufen, sind nun ratlos. Zwar gelten weiterhin die Tarif- und Beförderungsbedingungen. Aber trotz Ticketpflicht:: „Wir lassen niemand stehen. Wer kein Ticket vorweisen kann, wird bis zur nächsten Verkaufsstelle mitgenommen“, sagt Dr. Neuhaus.

Mehr dazu unter www.rve.de/fahrplan.

Veranstaltungen im KuBz und Putzaktion im Preßnitztal finden voerst nicht statt

Liebe Einwohner unserer Gemeinde, die für März und April geplanten Veranstaltungen im Kultur- und Begegnungszentrum („Kriminelles und Heiteres“ mit dem Mauersberger Ortschronisten Karl-Heinz Meyer sowie „Mundart zum Schmunzeln“ mit „De Pascher“) entfallen vorerst. Beide werden zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden. Neue Termine gibt es vorerst nicht. Sie werden zu gegebener Zeit über die bekannten Kanäle veröffentlicht. Abgesagt worden ist auch die alljährliche Aktion „Das Preßnitztal putzt sich“.

Hinweise aus der Kirchgemeinde

Liebe Gemeindeglieder,
aktuell verschärfen sich die Maßnahmen, die für eine Eindämmung der Coronaausbreitung getroffen werden, fast stündlich. Ich möchte Ihnen und Euch zunächst die wichtigsten Punkte für unser Gemeindeleben kurz nennen.

1) Der Bibelwochenabend heute (13. März) muss leider ausfallen, weil der Referent aus nachvollziehbaren Gründen kurzfristig absagen musste.
2) Der Konfisamstag und der Abschlussabend der Konfis morgen am Samstag (14. März) wurde nach der Bekanntgabe der bevorstehenden Schuhl- und KiTa-Schließungen ebenfalls abgesagt.
3) Die beiden Gottesdienste am kommenden Sonntag werden noch einmal wie geplant stattfinden (10 Uhr in Mauersberg und 8.30 Uhr in Großrückerswalde), da davon auszugehen ist, dass deren Besucherzahl die 80 Personen nicht übersteigen wird.
4) Auch die Christenlehre wird für die Zeit der Schulschließung (bis zum 17. April) ausgesetzt.
5) Zunächst werden auch alle offiziellen Gemeindekreise (auch die kirchenmusikalischen) zunächst bis zum Palmsonntag (5. April) ausgesetzt.
6) Alle Gottesdienste bis zum 5. April werden ebenfalls ausgesetzt.
7) Ob am Palmsonntag der Konfirmationsgottesdienst in Großrückerswalde stattfinden kann und in welcher Form, wird sich erst noch zeigen. Gleiches gilt für die Gottesdienste in der Karwoche.
8) Bestattungen werden nach wie vor stattfinden.
9) Taufen und Einsegnungen werden im familiären Rahmen weiter möglich sein, genau wie Hausabendmahl.

BERGRÜNDUNG: Aktuell werden die Maßnahmen flächendeckend konsequent durchgezogen, dem sollten wir uns auch als Kirchgemeinden nicht entziehen, zumal ein Großteil unserer Gemeindeglieder altersbedingt zur „Risikogruppe“ gehört. Es geht nicht um Angst, sondern um Verantwortung. Denn wenn die Verbreitung des Virus zu schnell vonstattengeht, reicht die notwendige ärztliche Intensivversorgung in unseren Krankenhäusern nicht aus, um gerade den Prozentsatz an Erkrankten zu behandeln, der wirklich intensivmedizinische Hilfe nötig hat. Je konsequenter und flächendeckender die Maßnahmen sind, umso eher kann die Ausbreitung verlangsamt und medizinische Betreuung sichergestellt werden.

WICHTIG: Die wichtigste Informationsquelle für Aktuelles in unserer Gemeinde wird die Internetseite unserer Gemeinde(n) sein: www.kirche-grossrueckerswalde.de  Dort werden in den nächsten Wochen alle aktuellen Bekanntgaben, die unsere Gemeindegebiete betreffen (Großrückerswalde und Mauersberg), erscheinen.
Zusätzlich werden die Bekanntgaben über WhatsApp verteilt – immer mit folgendem Hinweis am Ende der Nachricht: „Diese Nachricht ist zur Weiterleitung gedacht“.
Außerdem bemühen wir uns um Aushänge an den Schautafeln der Pfarrhäuser/Kirchen.

Insgesamt gilt: Gemeindeleben ist mehr als die Summer aller Veranstaltungen. Vielleicht lernen wir in dieser Phase vieles dazu. Es wäre nicht das erste Mal, dass Menschen gerade in außergewöhnlichen Situationen Gott ganz neu erleben und erfahren…

Liebe Grüße – Ihr/Euer Pfarrer Andreas (Lau)

Hilfsgütersammlung vorerst ausgesetzt

Zur Eindämmung der Verbreitung des Corona-Virus sammelt die Evangelische Jugendallianz im März keine Hilfsgüter.

Rückfragen und weitere Termine unter Tel. 03735 6092436 oder Mobil: 0152 09954022.

Our website is protected by DMC Firewall!