gefördert durch:

Großrückerswalde

Mein Großrückerswalde

Fernsehen bringt die Kirche zu den Gäubigen – Auftakt in Großrückerswalde

Großrückerswalde/Marienberg. Wenn die Gläubigen nicht in den Gottesdienst kommen können, dann muss der Gottesdienst zu den Gläubigen kommen. Das dachte sich Stefan Macher vom CVJM und die Idee vom ersten Fernsehgottesdienst war geboren. Rasch stellte er den Kontakt zum Mittel Erzgebirgs Fernsehen (MEF) her und trug seine Idee vor. Pfarrer Andreas Lau aus Großrückerswalde erklärte sich bereit, die Premiere zu übernehmen und so wurde am Freitag, dem 19. März in der Wehrkirche zu Großrückerswalde gedreht. „Das ist ein Versuch, und wir tasten uns vor“, sagte der Pfarrer. Ohne die vielen Veranstaltungen sei Kirchgemeindeleben schwierig. „Kirche ist aber auch nicht nur die Summe aller Veranstaltungen“, betonte der Pfarrer. Fehlen wird nicht nur die Kirchgemeinde, die sonst im Gotteshaus ist. Es wird auch keinen Chorgesang und keine Kurrende geben. Das bringt die aktuelle Krise mit sich. Auch die gemeinsamen Gespräche vor und nach dem Gottesdienst werden Andreas Lau und sicherlich auch einigen Zuschauern fehlen. Angesichts der aktuellen Situation hält Andreas Lau die Aufzeichnung aber für einen sehr guten Ersatz. Die Vorgehensweise stellt in dieser Form auch eine Premiere für das Drehteam vom MEF dar. „Wir haben schon in vielen Gottesdiensten gedreht, um darüber zu berichten. Einen Gottesdienst so inszeniert haben wir noch nicht“, sagte er. Technisch sei das aber kein Problem, wie er ergänzte. Die erste Aufzeichnung soll übrigens nicht die letzte sein. Der für Pobershau und Kühnhaide zuständige Pfarrer Burkhard Wagner hat demnach schon für den zweiten Fernsehgottesdienst zugesagt. Wer die Wochen danach übernimmt steht noch nicht fest. Das koordiniert Stefan Macher vom CVJM. Sendetermin ist ab dem 21. März immer sonntags 10 und 18.30 Uhr im MEF.

Hier geht es zum Gottesdienst.

DMC Firewall is developed by Dean Marshall Consultancy Ltd