gefördert durch:

Großrückerswalde

Mein Großrückerswalde

Nachrichten

Die Sonnenspatzen zu Besuch im KuBZ

Die „Sonnenspatzen“ aus dem Kindergarten sind die ersten gewesen, die sich die neue Bibliothek im Kultur- und Begegnungszentrum (KuBZ) anschauen durften. Hier lauschten sie auch dem Märchen vom „Froschkönig“. Besuche wie diese soll es in Zukunft öfter geben. Das steht bereits fest. Alle anderen haben am 1. Mai die Möglichkeit, sich die neu entstandene Einrichtung genau anzuschauen. Dann findet hier und im Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr von 10 bis 17 Uhr ein Tag der offenen Tür statt. Dazu gehören verschiedene Überraschungen für Kinder und Live-Musik. Die erklingt ab 11 Uhr mit Ina Schirmer im KuBZ und ab 14 Uhr mit den Marienberger Blasmusikanten im Gerätehaus. Außerdem wir das nach der Schließung des ehemaligen Gasthofes an dieser Stelle erste wieder hausgebraute „Hirschbräu“ verkostet. Die Hausbrauerei stammt noch aus dem Gasthof und ist voll funktionsfähig. Für die Versorgung mit Speisen und Getränken sind die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr verantwortlich. Mit der Übergabe endet auch die Zeit des etwa 500.000 Euro teuren Umbaus, der Ende 2017 begonnen hatte. Die Maßnahme wurde zu 80 Prozent gefördert. Die Mittel stammen aus dem Förderprogramm „Vitale Ortskerne“, der mit EU- und Landesmitteln gespeist wird. Mit der Bibliothek sind etwa 1.800 Medien aus dem Rathaus ins KuBZ umgezogen. Ausgeliehen werden können hier in erster Linie Bücher. Es stehen aber auch einige Videos und Spiele zur Verfügung. Das Angebot wird durch Medien aus der Kreisergänzungsbibliothek in Marienberg aufgestockt. Geöffnet sein wird die Bibliothek vorerst dienstags von 10 bis 18 Uhr und donnerstags von 10 bis 16 Uhr (Foto: Kristian Hahn)

Mit Musik in den Frühling

13.04.2019

Großrückerswalde. Etwa 20 Besucher haben am 12. April dem Konzert der 26 Musikschüler aus der Partnerstadt Klášterec nad Ohří (Klösterle an der Eger) gelauscht. Das Frühlingskonzert bot einen aus klassischen und modernen Stücken bestehenden Querschnitt. Sie repräsentierten die Vielfalt, die an der Musikschule der Stadt unterrichtet werden. Zirka 400 Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen sechs und 19 Jahren sind an der Einrichtung eingeschrieben und werden von 20 Lehrern an den verschiedensten Instrumenten sowie im Tanz unterrichtet. Ein kurzes Video vom Konzert finden Sie hier.

 

 

Gewerbliche Sammlung von Abfällen ist nicht immer statthaft

Stollberg, den 08.04.2019


Ein kleiner bunter Zettel mit der Bitte um Bereitstellung von Waschmaschinen, Fern-sehgeräten, Textilien oder Metallschrott – bei den meisten lag dieser schon im Brief-kasten. Man sollte wissen, dass diese Sammlungen nicht vom öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger (ZAS) organisiert werden. Private Sammler konzentrieren ihre Tätigkeiten auf erlösbringende Wertstoffe (z.B. Papier, Altkleider oder Elektroschrott), um sie weiter zu vermarkten. Dabei regelt der Gesetzgeber eindeutig, dass die Sammlung von Elektronikschrott und Elektroaltgeräten ausschließlich durch öffentlich-rechtliche Entsorgungs-träger (ZAS), Vertreiber und Hersteller durchgeführt werden darf. Jeder Bürger, der diese Abfälle im Rahmen einer Sammlung bereitstellt, begeht eine Ordnungswidrigkeit, die mit Bußgeld geahndet werden kann. Besonders bei Nichtabholung ist jeder Einzelne auch für die Folgen verantwortlich und eine Beräumung aller Abfälle sollte selbstverständlich sein. Oftmals bleibt jedoch zuletzt die Beräumung durch die öffentliche Hand. Die Entsorgung von anderen Abfällen aus privaten Haushaltungen im Erzgebirgskreis ist durch das flächendeckende Sammelsystem des ZAS, ob für Restabfall bzw. Papier und Pappe ausreichend abgedeckt. In diesem Zusammenhang möchten wir nochmals auf die Abgabemöglichkeiten auf den Wertstoffhöfen des ZAS im Erzgebirgskreis hinweisen. Im Landkreis können 16 Wertstoffhöfe genutzt werden  https://www.za-sws.de/wertstoffhoefe.cfm
Neben der kostenlosen Abgabe von Elektronikschrott und Elektroaltgeräten, Papier und größeren Kartonagen kann auch Sperrabfall angeliefert werden.
Bitte handeln Sie verantwortungsbewusst und beteiligen Sie sich nicht an un-seriösen Sammlungen. Informationen zu Entsorgungsangelegenheiten erhalten Sie bei der Abfallberatung des ZAS unter 03735/ 608-5313 bzw. 608-5314.
Hinweise und Anfragen zu gewerblichen Sammlungen nimmt das Referat Umwelt und Forst, Sachgebiet Abfallrecht, Altlasten, Bodenschutz des Erzgebirgskreises unter 03735/ 601-6148 entgegen.

Zweckverband Abfallwirtschaft Südwestsachsen

Genial sozial - Schüler suchen nach Arbeit für einen guten Zweck

Soziales Engagement, Berufsorientierung und Solidarität … alles in Einem? Gibt’s nicht? Doch! Bei „genialsozial-Deine Arbeit gegen Armut“ - Sachsens größter Jugendsolidaritätsaktion.  Sächsische Schülerinnen und Schüler suchen ab sofort Arbeitsplätze für einen guten Zweck. Wenn auch Sie mithelfen möchten und in Ihrer Region einen Arbeitsplatz zur Verfügung stellen können, dann melden Sie sich unter 0351-323 71 90 16 oder stellen Sie Ihren Ein-Tages-Job unter www.saechsische-jugendstiftung.de/jobprofile online bereit. Worum geht es? Die Idee ist ganz einfach: Ein Tag, mehr als 34.000 engagierte Jugendliche und weit über 200 soziale Projekte. Jedes Jahr am letzten Dienstag vor den Sommerferien tauschen sächsische Schülerinnen und Schüler die Schulbank gegen einen Arbeitsplatz. Am 02. Juli 2019, dem bereits 15. Aktionstag von „genialsozial“, verrichten sie einfache Hilfstätigkeiten, die schon lange mal erledigt werden sollten und für die im Alltag oft die Zeit fehlt.  Das so erarbeitete Geld spenden die jungen Menschen für soziale Projekte weltweit und in Sachsen. Neben drei „global-Projekten“ in Burkina Faso, Madagaskar und auf den Philippinen kommen die finanziellen Mittel außerdem zahlreichen sächsischen Initiativen zu Gute.  „Genialsozial“ ermutigt Jugendliche, sich aktiv an gesellschaftlichen Themen zu beteiligen und gibt ihnen die Möglichkeit, lokal und global Verantwortung zu übernehmen. Sie erhalten unkompliziert Einblick in verschiedene Berufsfelder und können erste Kontakte zur lokalen Wirtschaft knüpfen. Eine gute Gelegenheit, Anreize für berufliche Perspektiven in der Heimatregion zu entdecken. „Es ist immer wieder beeindruckend, wie viele Menschen sich an der Aktion beteiligen. Tausende Jugendliche, Lehrkräfte, Eltern und natürlich ArbeitgeberInnen helfen mit für den „guten Zweck“. Die Zahl der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler steigt jedes Jahr weiter an und benötigt eine mitwachsende Zahl interessierter Unternehmen, die sie in ihrem Engagement unterstützen wollen.“, so Jana Sehmisch, Programmleiterin von „genialsozial“. 

Hintergrundinformation

An „genialsozial - Deine Arbeit gegen Armut“ beteiligten sich 2018 über 34.200 Schülerinnen und Schüler aus 282 sächsischen Bildungseinrichtungen und erarbeiteten ca. 700.000 €.  Zur Auswahl der „global-Projekte“ treffen sich jedes Jahr im Januar etwa 100 Botschafterinnen und Botschafter der beteiligten Schulen, um selbst zu entscheiden, welche Projekte mit dem erarbeiteten Geld gefördert werden sollen. 30% des Geldes fließen zurück an die Schule, um gegen soziale Not vor der eigenen Klassenzimmertür aktiv zu werden.  „genialsozial“ ist ein Programm der Sächsischen Jugendstiftung mit inhaltlicher Unterstützung durch das Entwicklungspolitische Netzwerk Sachsen e.V.; der Ostdeutsche Sparkassenverband und die Sparkasse Chemnitz sind Hauptsponsor. Ministerpräsident Michael Kretschmer ist Schirmherr der größten sächsischen Jugendsolidaritätsaktion. Weitere Informationen unter www.genialsozial.de.

 

 

 

Hilfsgütersammlung läuft wieder an

  1. April 2019

Bei der Evangelischen Jugendallianz ist die Winterzeit beendet. Ab heute werden in der Fabrik (Marienberger Straße 99) wieder Hilfsgüter gesammelt. Entgegen genommen werden von 15 bis 18 Uhr wie immer gut erhaltene Schuhe, Spielzeug, Haushaltswäsche, Kleidung und vieles andere mehr.

Weitere Termine sind am 10. April von 9 bis 12 Uhr, am 15. April von 15 bis 18 Uhr, am 25. April von 15 bis 18 Uhr und am 29. April von 9 bis 12 Uhr.

Am 11. April werden um 10 Uhr wieder Hilfsgüter in der Wolkensteiner Straße abgeholt. Diesmal rückt die Hilfsorganisation Gain gleich mit zwei Containern an. Einer bleibt in Großrückerswalde zum Füllen Stehen. Ein zweiter wird gleich vor Ort wieder halbvoll geladen und wieder mitgenommen. Das ist für die Evangelische Jugendallianz eine Premiere.

Neues Tierschutzzimmer an der Evangelischen Oberschule

2. April 2019

Die "Aktion Tier" hat am 2. April in der Evangelischen Oberschule Großrückerswalde ihr fünftes Tierschutzzimmer in Sachsen eröffnet. Dabei handelt es sich um entsprechend ausgestattete Räume in Bildungseinrichtungen, in denen sich Kinder ohne Notendruck über Themen wie artgerechte Haustierhaltung, Wildtiere in freier Natur oder die Herkunft von tierischen Lebensmitteln informieren können. Hier können sie lesen und erforschen oder eigene kleine Projekte entwickeln und im Schulalltag umsetzen. Das Tierschutzzimmer der Evangelischen Oberschule wurde unter anderem mit Mikroskopen, Lupen, Experimentierkästen sowie mit vielen Büchern, DVDs und Eigenmaterial zum Thema Tier- und Umweltschutz ausgestattet. Betreut wird es von der Lehrerin Katrin Lange. Nachfolgen einige Imressionen von der Übergabe:

 

Tag der offenen Tür am 1. Mai

Das Kultur- und Begegnungszentrum (KuBZ) geht am 1. Mai ganz offiziell in Betrieb. Im Rahmen des Tags der offenen Tür können die Besucher ab 10 Uhr erfahren, welche Möglichkeiten sich hier sowohl für Einheimische als auch für Gäste bieten. Unter anderem befindet sich hier die Gemeindebibliothek, die ebenfalls am 1. Mai präsentiert wird. Außerdem können Besucher hausgebrautes Bier probieren. Im Haus gibt es leichte Live-Musik. Wer möchte, kann auch den Geschichten der Vorleser lauschen. Die Freiwillige Feuerwehr Großrückerswalde nutzt den 1. Mai ebenfalls zum Tag der offenen Tür mit allem, was dazu gehört. Die Kameraden und Kameradinnen informieren über ihre Aufgaben und erklären das auch an Hand von Technik. Für Kinder ist das selbstverständlich spielerisch ausgerichtet. Die Kameraden sind auch für die Verpflegung zuständig. Im Gerätehaus spielen von 14 bis 17 Uhr die Marienberger Blasmusikanten auf.

Jugendallianz und Kirchgemeinde decken längste Kaffeetafel in Großrückerswalde

Großrückerswalde. Die Evangelische Jugendallianz Großrückerswalde plant die längste Kaffeetafel im Ort. Gedeckt sein soll sie am Sonntag, dem 19. Mai um 15 Uhr, nahe dem Spielplatz im Neubaugebiet. „Uns geht es dabei um die Begegnung zwischen Menschen aus allen Bereichen, ob sie nun in der Kirche sind oder nicht“, versicherte Annett Seifert von der Jugendallianz. Unterstützt werden sie und ihre Mitstreiter dabei von der Kirchgemeinde des Dorfes. Diese Aktion ersetzt den Sonntagskaffee , den es sonst einmal im Monat, meist am ersten Sonntag, in der Alten Fabrik gibt. Dorthin kommen jedes Mal bis zu 30 Leute. Den Kuchen, den die Teilnehmer zum Sonntagskaffee verzehren, backt ein Teil der von ihnen und bringt ihn für alle mit. Auch zur längsten Kaffeetafel Großrückerswaldes soll das so funktionieren. Wer möchte, kann ddaher gern seine eigene Backkreation beisteuern. Für Kinder gibt es an diesem Tag verschiedene Angebote zum Spielen und Basteln.

DMC Firewall is developed by Dean Marshall Consultancy Ltd