gefördert durch:

Großrückerswalde

Beste Aussichten!

Mauersberger Museum

Das Mauersberger-Museum ab Donnerstag (8. April) wieder geöffnet.

Das Mauersberger-Museum ist eines von 40 Musikermuseen in Deutschland.

Es erinnert an Rudolf und Erhard Mauersberger, die zwei wohl berühmtesten Söhne des Ortes, die zu den bedeutendsten Kirchenmusikern des 20. Jahrhunderts zählen. Rudolf Mauersberger war von 1930 bis 1971 Kreuzkantor in Dresden, sein Bruder Erhard Mauersberger war Thomaskantor in Leipzig von 1961 bis 1972. Die Ausstellung zeigt Zeitdokumente aus ihren Schaffensjahren in Aachen, Eisenach, Dresden und Leipzig, darunter Objekte aus der ehemaligen Dresdner Kreuzschule, aus dem Privatbesitz von Rudolf Mauersberger sowie ein 15 m² großes Modell des winterlichen Dorfes Mauersberg um das Jahr 1926. Außerdem sind weitere kleinere Weihnachtsberge, Pyramiden, geschnitzte Figuren, Modelle der Dresdner Kreuzkirche und erzgebirgischer Wehrgangkirchen zu sehen.

Die Sammlung des Museums geht auf eine Stiftung Rudolf Mauersbergers zurück und wurde von einigen engagierten Mauersbergern nach dem Tod des Kreuzkantors als Musiker-Gedenkstätte aufgebaut und konnte im Jahr 1973 eröffnet werden. Über die Jahre hinweg hat es sich zu einer echten kulturellen Institution im Ort entwickelt.

Das Mauersberger-Museum kümmert sich heute darum, das künstlerisch-musikalische Erbe der beiden berühmten Musiker zu bewahren, mit neuem Leben zu erfüllen und weiterzuentwickeln. Das Museum betreibt mit künstlerisch-musikalischen Workshops und Sonderveranstaltungen eine aktive Kulturarbeit. Im Obergeschoss werden jährlich mehrere Sonderausstellungen gezeigt.

Das Mauersberger Museum ist ab Donnerstag, dem 8. April wieder geöffnet. Interessenten müssen vorher unter Tel.: 03735 90888 einen Termin vereinbaren. Termine werden für Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag jeweils von 12 bis 17 Uhr vergeben. Allerdings müssen Besucher ab dem achten Lebensjahr eine Bescheinigung über ein tagesaktuelles negatives Corona-Testergebnis vorlegen. Gültig sind dabei auch ein Selbst- oder Schnelltest. Testmöglichkeiten vor Ort bestehen leider NICHT. Das Museum darf nur mit einem medizinischen Mund-Nasen-Schutz (Operationsmaske) oder einer FFP2-Maskte betreten werden. 

Im Mauersberger-Museum befindet sich aktuell eine neue Sonderausstellung. Sie zeigt „Geschichten in Holz“ von Matthias Freund aus Mildenau.  Jedes seiner geschnitzten Unikate erzählt eine Geschichte. Sie sind Zeugnisse alten erzgebirgischen Lebens, wie ihr Schöpfer betont. Matthias Freund möchte nicht, dass es in Vergessenheit gerät. Die Gesichter der Figuren lassen Lebensfreude bei einer Schlittenfahrt erkennen oder die Schwierigkeit, mit der etwa eine Arbeit verrichtet wird. Sein Vaterhaus hat der Mildenauer mehrfach festgehalten. Alles, was er herstellt, ist ausschließlich geschnitzt. Selbst das Baugerüst auf einer Fachwerkhaus-Baustelle hat er hauchdünn aus Bambus gespalten. Die von ihm verwendeten Ölfarben sind leicht. Sie lassen das Holz durchscheinen. Holz ist für den gelernten Zimmermann schon immer etwas ganz Besonderes. Schon in seiner Kindheit begann er, diesen Werkstoff mit dem Eisen zu bearbeiten. Sein Vater war ebenfalls Schnitzer und regte ihn  1971 zu diesem typisch erzgebirgischen Kunsthandwerk an. Damals war er wie viele seiner Altersgenossen gleich Feuer und Flamme. Die Ausstellung zeigt Arbeiten aus den vergangenen 25 Jahren. Alle sind selbst entworfen und ohne vorherige Zeichnung entstanden. Die Motive erstrecken sich vom Bäuerlichen über das Handwerk bis hin zu Geschichten aus dem Alltag. „Ein älterer Schnitzer aus unserem Verein hat mal gesagt, wir sollen schnitzen, was wir noch wissen. Die nach uns kommenden Generationen wüssten sonst nicht mehr, wie es mal war“, erklärte Matthias Freund. Die Fantasie spielt bei seinen Stücken eine ganz entscheidende Rolle. Deutlich wird das, wie er selbst findet, am besten an seiner „Ruprich-Eck“. Sie stellt das Leben der Zwerge dar. Dabei erzählt sie vom Weihnachtsmann und von der Weihnachtszeit im Erzgebirge. Ganz viel gibt es darauf zu entdecken. Allerdings muss der Betrachter genau hinschauen. Erst dann fallen die liebevoll erarbeiteten Details so richtig auf.

Museum Mauersberg

Hauptstraße 22
09518 Großrückerswalde OT Mauersberg
TEL 03735 90888
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Öffnungszeiten:
Montag: geschlossen
Dienstag: geschlossen
Mittwoch: 12:00 - 17:00
Donnerstag: 12:00 - 17:00
Freitag: 12:00 - 17:00
Samstag: 12:00 - 17:00
Sonntag: 12:00 - 17:00

Feiertage: 12:00 - 17:00 außer 24.Dezember und 31. Dezember