gefördert durch:

Großrückerswalde

Mein Großrückerswalde

Nachrichten

„eins“-Malwettbewerb 2020

Für die Gestaltung des „eins“-Adventskalenders werden Bilder gesucht. Zum Motto: „So lecker ist die Weihnachtszeit“, soll gemalt werden. Kinder aus Grundschulen und Kindergärten dürfen sich hier künstlerisch einbringen. Einsendeschluss bei „eins“ ist der 28. September 2020. Die Gewinner werden durch eine Jury ausgemacht. Es gibt einen Adventskalender für jeden Teilnehmer sowie Preise für die ersten drei Plätze.

 

Anschrift:

eins energie in Sachsen GmbH & Co. KG

z.H. Frau Georgi

Straße der Nationen 140

09113 Chemnitz

 

Mehr dazu finden Sie hier.

Dieses Wochenende: 12. Erzgebirgscup im Holzrücken

Großrückerswalde. Dieses Wochenende findet an den Fischteichen der 12. Erzgebirgscup im Holzrücken statt. Wettkampftage sind der Samstag (05. September) und der Sonntag (06. September). Beginn ist jeweils 10 Uhr. Das Ende erwarten die Organisatoren an beiden Tagen zwischen 15 und 16 Uhr. Es liegen 16 Voranmeldungen bei den Einspännern vor. Bei den Zweispännern werden 13 Teilnehmer erwartet. Gastgeber ist der Reiterhof Bernd Schaarschmidt aus Großrückerswalde. Sein Team hat auch den Parcours vorbereitet. Für einen entsprechenden Imbiss ist ebenfalls gesorgt. Es gelten die aktuellen Hygienevorschriften. Daher werden die Besucher gebeten eine Mund-Nasen-Bedeckung bereit zu halten. Das Holzrücken selbst hat im Erzgebirge eine große Tradition. Auch heute noch sind Pferde regelmäßig im Wald im Einsatz, um geschlagene Stämme aus dem Holzeinschlag zu ziehen. Das gilt vor allem für Wälder mit unwegsamem Gelände.

Flugsportgrößen messen sich zurzeit in Großrückerswalde

In Großrückerswalde geben derzeit Spitzensportler von Weltrang ihr Bestes. Der Fliegerclub Großrückerswalde trägt seit einigen Tagen den so genannten „E2Glide“ aus. Dabei handelt es sich um einen internationalen Wettbewerb mit ganz speziellen Segelflugzeugen. Diese können, einem E-Bike vergleichbar, einen Elektromotor zur Unterstützung zuschalten und so die Thermik noch optimaler nutzen. Außerdem ermöglicht die Technologie auch das Segelfliegen bei weniger guten Wetterbedingungen. Laut dem Vereinsvorsitzenden Uwe Beger ist das etwas ganz Neues, das sich innerhalb der Szene steigender Beliebtheit erfreut. Die sportliche Aufgabe besteht im Abfliegen einer vorher genau definierten Route. Diese führt die Teilnehmer über das Erzgebirge hinweg. Sechs Nationen sind hier vertreten, darunter neben Deutschland auch Australien, Italien und Großbritannien. Auf der Homepage des Fliegerclubs ist das Fluggeschehen unter www.fliegen-im-erzgebirge.de live nachzuverfolgen. Dort gibt es auch alle weiterführenden Informationen rund um den Wettbewerb, das Segelfliegen mit E-Motor und natürlich über den Verein selbst.

Freitag ist in Großrückerswalde Gassenlauf

Großrückerswalde. Am Freitag findet in Großrückerswalder der Gassenlauf statt. Das Team um den Koordinator Roy Löser muss dabei mit den Auflagen der Krise leben. Dennoch haben sich die Organisatoren bemüht, soviel Gassenlauf wie möglich zu bieten. Kleine Änderungen wird es trotzdem geben. So werden sowohl die Kinder als auch die Erwachsenen in etwas Zeit versetzten Blöcken auf die Strecke gehen. Moderne Technik ermöglicht es dem Wettkampfteam, die exakten Laufzeiten und somit auch die Sieger ganz genau zu ermitteln. Außerdem müssen die Fans entlang der Strecke auf den notwendigen Sicherheitsabstand achten. Das gilt vor allem für den „Gassenlauf Kids“, der wieder auf dem Sportplatz stattfindet. Für die Kinder sei das nach Roy Lösers Meinung sogar besser. „Dann stehen die Eltern entlang der ganzen Strecke, um die Kinder anzufeuern. Der Start-Ziel-Bereich ist deswegen weitgehend abgesperrt“, begründete er seine Meinung. Über 100 Helfer werden die Veranstaltung wie in den vergangenen Jahren unterstützen. Mehr als 370 Läufer haben sich bislang angemeldet. Wer seine Teilnahme jetzt noch plant, wird gebeten, sich bis Donnerstag 20 Uhr noch im Internet anzumelden. „Das macht es uns einfacher, da dadurch keine langen Warteschlangen entstehen“, so Roy Löser. Nachmeldungen sind am Freitag lediglich noch für die Gassenlaufstrecken möglich. Allerdings wird auch das nur online funktionieren. Kinder können am Freitag nicht mehr nachgemeldet werden. Entfallen muss dieses Jahr dieses Jahr die Prämierung der besten Fanmeilen. Dennoch hofft Roy Löser, dass die Großrückerswalder die Läufer unterwegs nach besten Kräften unterstützen werden und dabei die geltenden Hygienevorschriften einhalten.

Der erste Lauf der Veranstaltung wird um 16.15 Uhr der „Gassenlauf Kids“ sein. Es folgen ab 18 Uhr die Walking-Wettbewerbe. Für die zehn Kilometer lange Gassenlauf-Strecke fällt der Startschuss um 18.30 Uhr. Der sechs Kilometer lange „Gassenlauf Light“ geht um 18.40 Uhr auf die Strecke. Der Rücktransport vom Zielort erfolgt über den bewährten Shuttle-Verkehr. Deshalb sollten alle Teilnehmer eine Mund-Nase-Maske  dafür bereithalten. Siegerehrung wird es dieses Jahr keine geben. Die Verpflegung sichern „De Schinnelbacher Kesselkocher“ ab.  

Während des Gassenlaufes gelten im Ort Verkehrseinschränkungen. Das betrifft die Zeit zwischen 18.30 Uhr bis zirka 21 Uhr.  So erfolgen Sperrungen im Verlauf der Marienberger Straße (S221), WG „Alte Straße“ der Wolkensteiner Straße, im Kreuzungsbereich Marienberger Straße / Schindelbacher Straße sowie auf der Schindelbacher Straße. Der gesamte Bereich „Oberdorf“ wird für etwa 1,5 Stunden voll gesperrt sein. In dieser Zeit ist die Zu- bzw. Ausfahrt nur für Einsatzfahrzeuge und Veranstalterfahrzeuge gestattet. Deshalb bitten die Organisatoren, Fahrzeuge für notwendige Fahrten im genannten Zeitraum außerhalb der betroffenen Gebiete zu parken.

Mehr dazu unter www.gassenlauf.com. Die aktuellen Ergebnisse sind in Echtzeit unter https://www.gassenlauf.com/index.php/ct-menu-item-112/ergebnisse-2020 zu finden.

Vier Ausbildungsmessen Erzgebirge starten am 19. September in Annaberg-Buchholz

Erzgebirge. Die Ausbildungsmesse Erzgebirge 2020 wird stattfinden – in „echt“ zum Hingehen, um sich über berufliche Perspektiven im Erzgebirge zu informieren. Die Jugendlichen sollen trotz aktueller Covid-19-Bestimmungen ebenso wie ihre Vorjahresgänge die Chance bekommen, Aussteller unterschiedlichster Branchen und Fachrichtungen zu treffen. Am 19. September startet die Messesaison in der Silberlandhalle in Annaberg-Buchholz, weitere folgen am 10. Oktober in Aue-Bad Schlema, am 7. November in Marienberg und am 14. November in Stollberg – jeweils von 10 bis 15 Uhr.

Seit vielen Jahren ist die Ausbildungsmesse Erzgebirge ein etabliertes Format, wenn es darum geht, Jugendliche aus Oberschulen ab Klasse 7 und aus Gymnasien ab Klasse 9 an die Berufswelt heranzuführen und ihnen das breite Spektrum an Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten (vor allem im dualen Bereich) aufzuzeigen. Dass die Jugendlichen dies rege nutzen, zeigen die Ergebnisse der Besucherbefragung aus 2019. Mehr als die Hälfte der Aussteller gab im vergangenen Jahr an, mehr als 20 intensive Gespräche geführt zu haben, in denen es zumeist um Ausbildungsmöglichkeiten aber auch häufig um Ferienarbeit oder Praktikum ging. Und auch Studienmöglichkeiten sowie der Beruf nach dem Studium spielen eine immer größere Rolle. Die meisten Schüler*innen bringen übrigens ihre Eltern mit, um gemeinsam diesen Schritt Richtung Zukunft zu gehen.

92 Aussteller – Unternehmen, Institutionen und Studieneinrichtungen – werden zur ersten diesjährigen Veranstaltung in Annaberg-Buchholz vertreten sein. Es sind etwa ein Dutzend weniger als im Vorjahr, da Hygieneregelungen unter anderem breitere Gangmaße vorschreiben. Das Interesse der Aussteller war nicht weniger groß als in den Jahren zuvor – ein Indiz, dass auch künftig Nachwuchsfachkräfte in der Region gebraucht werden. Übrigens feiert die Ausbildungsmesse Erzgebirge ein Jubiläum: Summiert man alle Veranstaltungen an den einzelnen Standorten, geht am 19. September die 50. über die Bühne.

Wer schon einmal schauen möchte, welche Aussteller an den vier  Standorten zu finden sind, kann die Listen bereits auf der Website www.berufsorientierung-erzgebirge.de einsehen. Auf den Seiten der einzelnen Messestandorte werden nach und nach auch die Hallenpläne und Broschüren veröffentlicht. Darüber hinaus wird in den nächsten Tagen das Hygienekonzept eingestellt.

Veranstalter der Messe ist die Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH gemeinsam mit dem Erzgebirgskreis. Mitinitiatoren sind alle Partner des Netzwerks "Fachkräfte für das Erzgebirge".

 

Oktoberfest der G-Bud muss ausfallen

Der G-Bud-Verein teilt mit, dass das für Anfang Oktober geplante Oktoberfest ausfallen muss. „Aufgrund der aktuellen Situation rund um das Coronavirus ist es uns dieses Jahr leider nicht möglich die Veranstaltung zu unserer, aber vor allem zu eurer Zufriedenheit auf die Beine zu stellen“, heißt es in der Information. Die aktuellen Auflagen und Beschränkungen sehen demnach ein Hygienekonzept vor, das für den Verein nicht zu stemmen ist. Der Termin für 2021 steht dagegen wieder fest. Das 3. Oktoberfest findet dann am 2. Oktober statt.

Straßenbau an der Kreisstraße K 8115 im Großrückerswalder Ortsteil Streckewalde startet am 24.08.2020

Am Montag (24.08.2020) beginnt das Landratsamt Erzgebirgskreis mit dem Ausbau der Kreisstraße K 8115 im Großrückerswalder Ortsteil Streckewalde. Der Ausbau wird in zwei Bauabschnitten erfolgen. Während des 1. Bauabschnittes soll u. a. das vorhandene Brückenbauwerk, dass bereits in seiner Durchfahrtsbreite eingeengt ist, abgebrochen und durch ein neues Brückenbauwerk ersetzt werden. Weiterhin sind auf ca. 110 m Länge ein grundhafter Straßenausbau inklusive Neuanlage eines Geh- und Radweges sowie die Um- und Neuverlegung aller vorhandenen Versorgungsleitungen geplant.

Umfang der Arbeiten 2020

In diesem Jahr werden dabei vor allem die erforderlichen Vorleistungen für den Brückenbau durchgeführt. So sollen u. a. die Widerlager für eine Behelfsbrücke errichtet werden, die während des Brückenbaus 2021 den Anlieger- und Busverkehr aufnehmen soll. Zudem werden erste Leitungsumverlegungen erfolgen.

Verkehrseinschränkungen

Die Baumaßnahme beginnt mit einer halbseitigen Sperrung, wobei der Verkehr mittels Lichtsignalanlage (Ampel) geregelt wird. Für den Zeitraum der Herbstferien 2020 ist dann eine erste Vollsperrung geplant. Der Verkehr soll in dieser Zeit über die Umleitungsstrecke Großrückerswalde – S 221 – Marienberg – B 171 – Wolkenstein – B 101 – Schönbrunn – K 8115 – Streckewalde geführt werden. Die weiteren Arbeiten bis Dezember 2020 sollen dann wiederum mittels halbseitigen Sperrung erfolgen. Über die Wintermonate 2020/2021 wird die Kreisstraße vorübergehend normal befahrbar sein.

Baufortschritt und Kosten

Über den Baufortschritt und die ggf. auftretenden Einschränkungen im Bauzeitraum 2021/ 2022 wird gesondert informiert. Nach derzeitigem Stand der Planungen soll das Gesamtbauvorhaben bis 31. Mai 2022 abgeschlossen sein.

Die Gesamtkosten für den ersten Bauabschnitt betragen nach derzeitigem Stand 1,969 Mio. €. Die Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes. Die Mitfinanzierung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie erfolgt auf der Grundlage des vom Deutschen Bundestag beschlossenen Haushaltes. Der von Bund und Land getragene Fördermittelanteil beträgt insgesamt 1,468Mio €.

Mildenauer Hort wandert ins Preßnitztalmuseum

Niederschmiedeberg. Der Hort der Johanniter in Mildenau hat heute das Preßnitztal-Museum in Niederschmiedeberg besucht. Zu Fuß haben sie die 24 Mädchen und Jungen sowie drei Erzieherinnen auf den Weg gemacht. Vor Ort angekommen gewährte ihnen Lothar Schönherr Einblicke in die lokale Geschichte. Er ist einer von derzeit etwa einem halben Dutzend ehrenamtlichen Helfern, die den Betrieb im Museum absichern. Das Museum selbst macht seinem Namen alle Ehre. Es berichtet von der Geschichte des Preßnitztals. Lothar Schönherr begann bei den Anfängen, sprach über den Bergbau, die Eisenverhüttung, die Pappenherstellung und über die Kühlschrankproduktion bei „dkk“ und „FORON“ Gestaunt haben die Kinder besonders über den großen mechanischen Heimatberg sowie über die große Sammlung an in Niederschmiedeberg und Scharfenstein produzierten Kühlschranke. Diese Sammlung ist einzigartig. Zum Schluss ging es noch ein kleines Stück den Bergbaulehrpfad entlang. Für die Mildenauer war das eine willkommene Abwechslung im Programm der Sommerferien, wie die Leiterin Claudia Schreiter versicherte. Diese Woche haben sie unter anderem Boote gebastelt und an der Rauschenbach-Mühle in Arnsfeld fahren lassen. An der Waldschule Kretscham beschäftigten sie sich spielerisch mit dem Thema Wald. „Bei uns geht es in den Sommerferien kreativ zu“, versicherte Claudia Schreiter. Am Freitag bringen sie ihr Lieblingsspielzeug mit. In den kommenden Tagen geht es im Ehrenfriedersdorfer Schaubergwerk unter Tage. Ein Besuch auf Schloss Schlettau steht ebenfalls noch an. Die jüngsten Mädchen und Jungen des Hortes sind im Schulanfängeralter. Die ältesten haben gerade die vierte Klasse absolviert. „Wir sind nach Möglichkeit sehr viel draußen, weil bei uns im Haus renoviert wird“, so Claudia Schreiter. Für Lothar Schönherr war es eine Freude, die Kinder durch das Museum zu führen und ihnen so ein Stück Heimatgeschichte näher zu bringen.

Our website is protected by DMC Firewall!