gefördert durch:

Großrückerswalde

Mein Großrückerswalde

Nachrichten

Silvia Jonas-Melzer ist seit 20 Jahren Friedensrichterin

Großrückerswalde. Mit einer Urkunde hat sich Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow Ende des vergangenen Jahres bei Silvia Jonas-Melzer für ihr ehrenamtliches Engagement bedankt. Seit 20 Jahren ist die Großrückerswalderin Friedensrichterin in ihrem Heimatort. Damals hatte sie sich gemeinsam mit zwei Freunden für dieses Ehrenamt entschieden. „Die Stelle war ausgeschrieben, wir haben bei einem Höhenfeuer beschlossen uns zu bewerben und wurden angenommen“, erklärte Silvia Jonas-Melzer. Ihr Ziel war es damals und ist es auch heute noch, anderen Menschen zu helfen und in Konflikten zu vermitteln. Von den dreien von vor 20 Jahren ist sie allein übrig geblieben. Bereut hat sie ihre Entscheidung bis heute nie. Schließlich entlasten die Friedensrichter nicht nur die Gerichte. In Dutzenden Streitfällen konnte sie vermitteln und so auch Beziehungen zwischen Nachbarn oder anderen Parteien wieder kitten und das ohne zu richten. Nur ein einziges Mal waren ihre Versuche vergeblich geblieben. In der Regel ging es um Nachbarschaftsstreitigkeiten. Typisch dafür ist der Baum, der über die Grundstücksgrenze hinauswächst oder der Misthaufen, der sich zu nah an selbiger befindet. „Meist ist es so, dass das dann eigentlich nur der Auslöser für einen Streit ist, der sich länger dorthin entwickelt hat“, so die Großrückerswalderin. Demnach hätten es die Parteien oft nur versäumt, einander zuzuhören miteinander zu reden. Von ihr moderiert wird das dann ganz gezielt nachgeholt. Viel hat sie in dieser Zeit gelernt. Dazu besucht sie regelmäßig Schulungen.

Gregorianik meets Pop - zur Weihnachtszeit

The Gregorian Voices sind am 2. Februar ab 17.00 Uhr in der Mauersberger Dorfkirche zu Gast. "Gregorianik meets Pop - zur Weihnachtszeit" lautet der Titel der Veranstaltung. Tickets dafür gibt es im Vorverkauf unter anderem während der Öffnungszeiten im Mauersberger-Museum sowie im Kultur- und Begegnungszentrum Großrückerswalde. Im Vorverkauf kosten die Eintrittskarten 21,90 Euro. An der Abendkasse werden dafür 25 Euro fällig.

Bitte die Aushänge beachten!

95 Jahre Schnitz- und Klöppelverein Großrückerswalde

Großrückerswalde. Der Schnitz- und Klöppelverein Großrückerswalde feiert sein 95-jähriges Bestehen mit einer Sonderausstellung. Diese wird vom 1. bis zum 16. Februar im Landgasthof Wemmer, Marienberger Straße 171, zu sehen sein. Gezeigt werden Arbeiten, die während der regelmäßigen Vereinstreffen und in unzähligen Stunden zu Hause entstanden sind.

Zugänglich ist die Sonderausstellung im genannten Zeitraum montags bis freitags von 14 bis 19 Uhr sowie samstags und sonntags von 10 bis 19 Uhr.

Der Kartenvorverkauf hat begonnen

Der Kartenvorverkauf für die Veranstaltungen des Großrückerswalder Carneval Vereins hat begonnen. Diese sind im Landgasthof Wemmer beziehungsweise bei der „Scheunenwirtin“ erhältlich. Die Termine der Veranstaltungen finden Sie auch im Veranstaltungskalender.

Zweiter Hutzenabend ausverkauft

Auch der zweite Hutzenabend mit Ina Schirmer ist ausverkauft gewesen. Über 30 Besucher aus dem Ort sowie dessen Umgebung hatten am 10. Januar den musikalischen Klängen und Geschichten der Alleinunterhalterin gelauscht. Erzgebirgische Weihnachts- und Winterlieder sowie so manches aus Anton Günthers Feder stammende Werk gepaart mit lustigen Geschichten, von denen sie einige selbst geschrieben hat, hatte sie in ihrem Gepäck. Der Applaus bewies, dass Ina Schirmer mit ihrem Programm den Geschmack der Gäste getroffen hatte.

Hilfsgütersammlung im Januar

Die Evangelische Jugendallianz sammelt im Januar wieder Hilfsgüter in der Alten Fabrik (Marienberger Straße 99). Entgegen genommen werden wie immer gut erhaltene Schuhe, Spielzeug, Haushaltswäsche, Kleidung und vieles andere mehr. Das Team bitte darum, wirklich nur gut Erhaltenes abzugeben. Schließlich sollen die Hilfsgüter vor Ort helfen und nicht ein zusätzliches Müllproblem verursachen. Da auch der Transport finanziert werden muss, würde sich das Team ebenso über eine Geldspende freuen. In der ersten Dezemberwoche werden Schulranzen gepackt. Bis dahin können Schulmaterialien und gebrauchte aber gut erhaltene Schulranzen abgegeben werden.


Das Team ist zu folgenden Terminen vor Ort.
Donnerstag, 16. Januar, 15 bis 18 Uhr

Mittwoch, 22. Januar, 9 bis 12 Uhr

Mittwoch, 29. Januar, 9 bis 12 Uhr

Rückfragen und weitere Termine unter Tel. 03735 6092436 oder Mobil: 0152 09954022.

Etwa 1.200 Besucher zur Ortsschau der Großrückerswalder Geflügel- und Kaninchenzüchter

Großrückerswalde. Die Großrückerswalder Geflügel- und Kaninchenzüchter blicken erfreut auf ihre 84. Ortsschau vom vergangenen Wochenende zurück. Etwa 1.200 Besucher haben den Weg in die Turnhalle der Evangelischen Oberschule gefunden. Hier warteten unter anderem 563 Puten, Gänse, Enten, Hühner, Zwerghühner und Tauben sowie 85 Kaninchen auf die Gäste. Insgesamt 16 Geflügeltiere und vier Kaninchen wurden dabei mit dem für „Vorzüglich“ stehenden „V“ bewertet. „Das kann sich mehr als sehen lassen“, sagte der Vorsitzende des Rassegeflügelvereins Gottfried Schreiter. Vereinsmeister wurden Pascal Türke in der Kategorie Groß- und Wassergeflügel und Jennifer May in der Kategorie Hühner. Die Kategorien Zwerghühner und Tauben entschied Michael Bach für sich. Den Jugendpokal räumte Sarah Schalling ab. Vereinsmeister der Rassekaninchenzüchter wurde Danny Bilz. Zu den Anziehungspunkten der dreitägigen Ausstellung gehörte auch eine von den Züchtern ausgestattete Schau mit Eiern in den verschiedensten Größen und Farben. Diese hatte die Arbeitsgemeinschaft Tierschutz der Evangelischen Oberschule verkauft und dabei einen Erlös von 100 Euro für die eigene Arbeit erzielt. Ausstellungen wie diese nutzen die Züchter auch, um sich mit neuen Zuchttieren auszustatten. Insgesamt 30 Kaninchen fanden so neue Besitzer. Gute Zuchttiere sind hier aufgrund der immer noch grassierenden „Chinaseuche“, die einigen Züchtern immer noch große Verluste zufügt, besonders gefragt. Bei den Geflügelzüchtern hielten sich die Verkaufszahlen dagegen stark in Grenzen. (jag)

Neuer Rekord bei der Ranzensammlung

Großrückerswalde. Etwa ein Dutzend Helfer der Evangelischen Jugendallianz Großrückerswalde haben von Mitte Juli bis Anfang Dezember 142 Schulranzen mit den allernötigsten Schulmaterialien und Dingen des alltäglichen Lebens gepackt. Diese werden mit dem weltweit agierenden Hilfsnetzwerk „Gain“ dorthin gebracht, wo sie gebraucht werden. Die aktuelle Ladung wird nach Lettland gehen. Gesammelt hat sie die Jugendallianz von Mitte Juli bis Anfang Dezember. Übers gesamte Jahr gesehen sind es 2019 etwa 200 Stück gewesen, so viele wie noch nie. Die Spender kommen längst nicht mehr nur aus Großrückerswalde und Umgebung. Überhaupt lasse die riesige Resonanz alle Beteiligten regelrecht frohlocken. Die Sammler selbst arbeiten allesamt ehrenamtlich, so dass auch die Spendengelder komplett vor Ort ankommen. Im Dezember wird nicht weiter gesammelt. Die Termine für Januar gibt die Jugendallianz rechtzeitig bekannt. Foto: Jan Görner 

DMC Firewall is a Joomla Security extension!