gefördert durch:

Großrückerswalde

Mein Großrückerswalde

Streckewalde

Streckewalde

Streckewalde ist eine der ältesten Ortsgründungen im ehemaligen Herrschaftsbereich Wolkenstein und wurde 1241 erstmals urkundlich erwähnt. Die enge Dorfstraße steigt so steil bergan, dass man Streckewalde nachsagt, das steilste Dorf des Erzgebirges zu sein. In jedem Fall erweckt der Ort den Eindruck eines sehr malerisch gelegenen Bergdorfes.

Unter den kleinen Häusern, die sich entlang der Dorfstraße wie übereinander aufzutürmen scheinen, befinden sich noch einige sehr sehenswerte Fachwerkbauten. Besonders erwähnenswert ist darunter die alte Dorfschule mit ihrem glockentragenden Dachreiter.

Von dem kleinen Dorfanger am oberen Ende des Dorfes führen nur kleine Feldwege noch höher hinauf auf den Buchenberg, von dem man eine grandiose Rundsicht über die Umgebung genießen kann, und zum dahinter gelegenen Schloss Hohenwendel - dem früheren Rittergut von Streckewalde, das heute aber zu Wiesenbad gehört.

Ursprünglich war das Dorf landwirtschaftlich geprägt, was noch immer an der einseitigen Waldhufenanlage zu erkennen ist. Erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts entstanden im Talgrund der Preßnitz mehrere kleine Pappenfabriken. Begünstigt wurde dies durch den Bau der Schmalspurbahn Wolkenstein-Jöhstadt, für welche der Ort einen eigenen Bahnhof erhielt.

An die Preßnitztalbahn erinnern heute noch ein ehemaliges Eisenbahner-Wohnhaus und der große, vollständig aus Holz gezimmerte Lagerschuppen mit Verladerampe eines ehemaligen Pappenwerkes, der heute von einem Motoradclub als Vereinshaus genutzt wird. Auf dem ehemaligen Bahnhofsgelände befindet sich jetzt ein Wanderparkplatz. Ab hier führt der beliebte Preßnitztalradweg Wolkenstein-Jöhstadt auf der ehemaligen Bahntrasse das Preßnitztal hinauf.

Streckewalde bildet einen idealen Ausgangspunkt für Wanderungen. Im Sandbachtal, das man von hier aus auf kurzem Weg erreicht, liegt die romantische Höllenmühle, die heute noch funktionstüchtig ist und jährlich zum Mühlentag besichtigt werden kann. Von hier aus gelangt man auf einem sehr malerischen Weg über den Bergrücken zwischen dem Preßnitz- und dem Sandbachtal und dann entlang der Steilkante des Preßnitztales nach Mauersberg und kann unterwegs wunderbare Ausblicke auf das Preßnitztal genießen. Auch zur Himmelmühle im benachbarten Zschopautal, nach Wiesenbad mit seinem Thermalbad, zum Schloss Hohenwendel oder entlang des Preßnitztal-Wanderweges zum Zeisigstein und nach Wolkenstein sind es sehr lohnenswerte Ausflüge.

 

 

 

 

 

 

Gemeindeverwaltung Großrückerswalde

TEL 03735 603 0

FAX 03735 603 22

EMAIL: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Our website is protected by DMC Firewall!